Zulu.net

Alles ZULU oder was?!

Zulu Nation: Der Gründer Afrika Bambaataa

Die Zulu Nation ist eine Organisation, die in den 1970er-Jahren von Afrika Bambaataa gegründet wurde. Sie spielte in den ersten Jahren des Hip Hops eine wichtige Rolle: Erstmals versuchten sich die künstlerisch Aktiven zu organisieren und so dem Gang-Wesen etwas entgegenzusetzen.

Afrika Bambaataa

CD-Cover Afrika Bambaataa

Afrika Bambaataa ist ein seit den 1970ern aktiver New Yorker Hip-Hop-DJ und Gründer der weltweiten Organisation „Zulu Nation“, einem international aktiven Kollektiv von B-Boys, DJs, Graffitikünstlern und Rappern. Darunter verschiedenste Hip-Hop-Größen wie De La Soul, Queen Latifah, A Tribe Called Quest und die Jungle Brothers.
Die Grundidee dazu hat Bambaataa bereits in jungen Jahren, als er den Film Zulu mit Michael Caine sieht. Beeindruckt durch den Sieg der Zulus, kommt ihm die Idee, selber eine eigene Zulu Nation zu gründen. Später gibt er sich den Namen „Afrika Bambaataa“ (Bambaataa heißt laut verschiedenen Webseiten etwa soviel wie „liebevoller Anführer“).

Jubiläums-Feiern

Das Jubiläum der Zulu Nation wird jährlich um das zweite Novemberwochenende herum gefeiert. Diese Veranstaltung geht über mehrere Tage und zieht Zulu-Nation-Mitglieder der ganzen Welt an. Das Programm setzt sich abwechselnd zusammen aus Treffen, bei denen aktuelles erörtert und diskutiert wird, und danach einem musikalischen Teil, bei dem die oben bereits erwähnten Hip-Hop-Elemente gepflegt werden. Die Treffen finden aktuell in Harlem im National Black Theatre statt, das Musikprogramm im gleichen New Yorker Stadtteil im Kennedy Center. Nebenbei finden gibt es politische, sozialkritische und ähnliche Aktionen, bei denen Spenden gesammelt oder Infomaterialien verteilt werden. An Ständen werden aktuelle CDs und DVDs, Bücher, Kleidung, Schmuck und ähnliche Dinge aus eigener Herstellung angeboten, die oftmals ebenfalls diesen Themen gewidmet sind.

Weltweites Ansehen erlangt er schon Anfang der 1980er Jahre durch verschiedene Singles, darunter 1982 den internationalen Hit und Klassiker des frühen Hip-Hop, Planet Rock, der sich an der Melodie von Kraftwerks Trans-Europe Express und dem Beat von Kraftwerks Nummern orientiert. Planet Rock begründet den Electro Funk und hat einen sehr großen Einfluss auf House und andere Dance-Stile. Bambaataa trägt den Beinamen „Master of Records“ wegen seines besonders breit gefächerten Musikgeschmacks und einer dementsprechenden Plattensammlung. Seine Interessen sind jedoch nicht nur musikalisch, er engagiert sich mit bekannten Musikern und Mitgliedern der Zulu Nation unter anderem gegen Apartheid, Kriege und Umweltverschmutzung. Durch sein Hip-Hop-internes Wirken kam er zu dem Titel “Godfather of Hip Hop” (deutsch: „Pate des Hip Hop“).

Diskographie

Titel Format / Erscheinungsdatum Weitere Infos
Planet Rock
Afrika Bambaataa And The Soul Sonic Force
12" Essential Classics
Audio CD (2. September 2009)
Planet Rock Remixes Vol. 2 Audio CD (2. September 2009)
Planet Rock Remixes Vol. 1 Audio CD (2. September 2009)
Planet Rock: the Album Schallplatte (9. Januar 2009)
Agharta [UK-Import] Audio CD (21. September 2008)
Dark Matter Moving at the Speed of Light Audio CD (1. August 2008)
Death Mix+Zulu Nation Throw Down 1 & 2 Audio CD (21. September 2007)
Don T Stop.. . Planet Rock Audio CD (11. Oktober 2006)
Planet Rock: the Album Audio CD (2. Dezember 2005)
Dance Album Audio CD (2. August 2004)
Dance Album Audio CD (27. August 2003)
Zulu Nation War Chant Audio CD (1. September 2002)
Looking for the Perfect Beat Audio CD (17. April 2001)
You Ask for the Moon
Afrika Bambaataa
pres. Khayan & New World Power
Audio CD (20. Oktober 1999)
Planet Rock: The Album [US-Import] Schallplatte (17. Oktober 1990)

Letzte Suchanfragen:

  • queen latifah kleidung
Stichworte: , , , ,

Schreib einen Kommentar